Die Falkensteiner Heimat im Fokus

„Heimat bedeutet für mich zuhause sein, wohlfühlen, Menschen kennen, mit Menschen aktiv kommunizieren und sich einfach geborgen fühlen“, sagt Walter F. Schäfer, Spitzendkandidat für den Ortsbeirat Falkenstein, beim Online-Wahlkampfauftakt der Königsteiner CDU am vergangenen Samstag. Er setzt noch musikalisch einen drauf mit einer wunderbar gesungenen Passage: „Schönste Perle meiner Heimat, bist du liebes Falkenstein.“

Walter F. Schäfer ist einer von insgesamt 14 Kandidatinnen und Kandidaten, die für den Ortsbeirat kandidieren. Alle sind sie im gesellschaftlichen, kirchlichen und kulturellen Leben Falkensteins und Königsteins überaus präsent. Schäfer ist bekannt als Vorsitzender des Pfarrgemeinderates der Großpfarrei Maria Himmelfahrt im Taunus, als 2. Vorsitzender des Männergesangvereins Falkenstein sowie als Vorstandsmitglied bei TSG Falkenstein und im Partnerschaftskomitee Falkenstein - Le Mêle. Er gehört seit 2016 der CDU-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung an. Erfahrung aus der Stadtverordnetenversammlung bringen auch der langjährige HFA-Vorsitzende Thomas Boller (Listenplatz 13) und Franz-Anton Bind (Listenplatz 12) mit. Das bekannte Ortsbeiratsteam rund um Hans-Peter Hoffmann (Listenplatz 3), Heinrich Hölscher (Listenplatz 4), Kirsten Henseler (Listenplatz 6) und Bernhard Bank (Listenplatz 11) wird um einige neue, aber nicht unbekannte Persönlichkeiten erweitert. Constanze Schleicher, aktiv im Frauenchor des Männergesangvereins Falkenstein und im Partnerschaftskomitee Falkenstein – Le Mêle kandidiert auf Listenplatz 2 erstmals für den Ortsbeirat. Elektroinstallationsmeister und langjährig aktives Vorstandsmitglied der Falkensteiner Mandoliner, Thomas Fischer kandidiert auf Listenplatz 5. Daniel Kroos (Listenplatz 7), Carsten Scharf (Listenplatz 8), Christian Banzer (Listenplatz 9) und Janis Oberndörfer (Listenplatz 10) komplementieren dieses vielseitige Team.

„Wir haben eine tolle Mannschaft, bestehend aus erfahrenen, kompetenten Kräften einerseits und motivierten, fachkundigen Neulingen andererseits, die gemeinschaftlich für ihren Stadtteil Falkenstein und die Gesamtstadt etwas bewegen wollen“, so 1. Stadtrat Jörg Pöschl. Für die kommende Wahlperiode haben sich die „Himbeeren“ der Königsteiner CDU einiges vorgenommen. Im Mittelpunkt steht dabei die Renovierung oder der Neubau des Bürgerhauses am Scharderhohlweg. Für die Planungen sind im Haushaltsplan 2020 auf Antrag der Königsteiner CDU bereits 100.000 Euro für erste Planungen bereitgestellt worden. Priorität bleibt, dass die Vereine während des Um- oder Neubaus adäquate Ausweichräumlichkeiten in Anspruch nehmen können. Ebenfalls angegangen werden soll die Renovierung des Alten Rathauses in Falkenstein sowie die Verbesserung der Verkehrssituation, insbesondere auch der Schulwegsicherheit. Der Hinweis auf „Bitte 30“ sei hier ein erster Schritt. Weiterhin geplant ist das Aufstellen von Geschwindigkeitsmessgeräten entlang Straße Alt-Falkenstein und anderer neuralgischer Punkte im Stadtteil. Die Falkensteiner Kandidatinnen und Kandidaten werden in ihrem Heimatstadtteil den Wahlkampf bedingt durch die derzeitige Corona-Pandemie nur eingeschränkt durchführen können. Jederzeit kann man aber über die Website www.heimat-im-blick.de mit den Kandidatinnen und Kandidaten Kontakt aufnehmen und über die verschiedenen Anliegen Falkensteins sich austauschen.

« Mobilität im Blick Wahlkampf in besonders schwierigen Zeiten »