CDU verzichtet vorerst auf Infostände

Die Pandemie und ihre Auswirkungen lassen die Christdemokraten zu einem neuen Denken in Bezug auf die Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern umschwenken und neue Formate entdecken. So ist die Website www.heimat-im-blick.de der erste Schritt gewesen, gefolgt von dem digitalen Wahlkampfauftakt am letzten Wochenende. Hier können sich die Wählerinnen und Wähler bequem von Zuhause auf dem Youtube Kanal der Königsteiner CDU die Kandidatinnen und Kandidaten für die Stadtverordnetenversammlung, die Ortsbeiräte und den Kreistag anschauen und genauer kennenlernen. Inhaltlich werden die Themenschwerpunkte der Königsteiner CDU und ihre Expertenteams vorgestellt. „Wer mehr wissen erfahren möchte, der kann einfach das Wahlprogramm auf unserer Website anschauen“, erklärt der stellvertretende Stadtverbandsvorsitzende Martin Orlopp und ergänzt: „Wir bleiben erreichbar und nah an den Bürgerinnen und Bürgern, derzeit eben ohne Infostand.“ Vorerst gilt der Lockdown in Hessen bis zum 14. Februar. Die Einschränkungen des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens sind immens und es ist nicht wirklich absehbar, wann sie enden werden. Die Königsteiner CDU hat deshalb beschlossen, dass sie von Woche zu Woche entscheiden wird, ob sie Infostände auf dem Wochenmarkt und in der Fußgängerzone anbieten wird. „Wir gehen sehr verantwortungsbewusst mit dieser Situation um und werden die Inzidenzwerte in nächster Zeit sehr genau beobachten“, stellt der Spitzenkandidat Alexander Hees fest. Weiter führt er aus, dass es für die Königsteiner CDU nicht vertretbar sei, derzeit einen Infostand durchzuführen, wenn ganze Wirtschaftszweige lahmgelegt seien und die Schulen und Kitas nur im Notbetrieb liefen. Deshalb gilt für die Christdemokraten: Email (kontakt@cdu-koenigstein.de), Facebook, Instagram und die Angebote über Videokonferenzen zu diskutieren sind Möglichkeiten, um in Kontakt zu kommen.

« Wahlkampfstart in Falkenstein Nachhaltig gestalten und wirtschaftlich fördern »