Kontinuität steht im Vordergrund

Einen neuen Vorstand wählten die Mitglieder der Königsteiner CDU bei der Mitgliederversammlung in der Heinrich-Dorn-Halle in Schneidhain. Annette Hogh wurde mit einem klaren Ergebnis von den anwesenden Mitgliedern für weitere zwei Jahre in ihrem Amt bestätigt. Als Stellvertreter wurden Alexander Hees und Christoph Schaar gewählt. Schatzmeisterin bleibt Daniela Wirtnik und Schriftführerin Anja Lingner. Neu gewählte Mitgliederbeauftragte ist Helen Dawson. Beisitzer für die kommenden zwei Jahre sind: der Ortsvorsteher Hans-Dieter Hartwich, der Vorsitzende des Finanzausschusses Thomas Boller, der Landesgeschäftsführer der Jungen Union Daniel Georgi, die Stadtverordneten Franziska Metz und Martin Orlopp sowie Christian Trabert, Dr. Andreas Meyer und Matthias Wagner. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem neugewählten Vorstand. Erstmalig seit langer Zeit sind im Vorstand wieder alle Stadtteile vertreten mit Hans-Dieter Hartwich für Mammolshain, Thomas Boller für Falkenstein und Matthias Wagner für Schneidhain“, stellt die neugewählte Vorsitzende Annette Hogh fest. Zugunsten von Matthias Wagner hat Bürgermeister Leonhard Helm auf die Kandidatur zum Beisitzer verzichtet. „Ich habe in den letzten Jahren mit Freude im Vorstand als Beisitzer mitgearbeitet“, stellt Bürgermeister Leonhard Helm fest, „dennoch verzichte ich auf meine Kandidatur, damit wieder Schneidhain im Vorstand vertreten ist“. Bürgermeister Leonhard Helm bleibt dennoch weiterhin gemäß der Satzung der CDU Hessen kraft Amtes als höchster hauptamtlicher kommunaler Wahlbeamter der CDU Königstein dem Vorstand erhalten, nur eben ohne Stimmrecht.

Anfang des Jahres wurde eine neue Stadtverordnetenversammlung gewählt. Die CDU verzichtete zum Schutz aller Beteiligten und der Wählerinnen und Wähler auf den sonst üblichen Straßenwahlkampf und präsentierte sich modern und zukunftsträchtig im virtuellen Gewand. Eine eigene Website wurde kreiert, auf Facebook und Instagram geworben. „Heimat im Blick“ war und ist bis heute das Motto der Christdemokraten.
Die Stadtverbandsvorsitze resümierte allerdings: „Das Wahlergebnis konnte uns nicht zufriedenstellen, es war ernüchternd. Wir haben zwar nur mit einem geringen Verlust von 0,14 % verloren, dennoch haben wir einen Sitz in der Stadtverordnetenversammlung eingebüßt.“ Unser primäres Ziel war es, wieder stärkste Kraft zu werden. Von Anfang an wussten wir, dass dieses Ziel nicht leicht zu erreichen ist. Der bundespolitische Gegenwind war derart stark, dass wir sogar mit schlimmeren gerechnet hatten.“

Die CDU geht seit der Kommunalwahl einen neuen Weg in Königstein. Da die Sondierungsgespräche mit der ALK, der stärksten Kraft im Parlament, von Anfang an sehr positiv waren, gab es auf beiden Seiten den Wunsch einer Zusammenarbeit. Hogh hob auf der Versammlung hervor: „Königstein steht finanziell aufgrund der Corona-Pandemie eine schwierige Zeit bevor, die gemeinsam von den zwei stärksten Fraktionen bewältigt werden sollte. Zudem müssen wichtige Projekte in den nächsten fünf Jahren vorangetrieben bzw. zu einem Ende gebracht werden. Das sind z.B. die Innenstadtgestaltung, das Kurbad und die Verkehrsproblematik.“
Beide Parteien übernehmen seit der konstituierenden Sitzung gemeinsam Verantwortung und haben als weitere Neuerung Arbeitsgruppen aus beiden Fraktionen zu wichtigen Themenbereichen gebildet. Im Moment wird an einem gemeinsamen Positionspapier für eine zukünftiges Gestalten zum Wohle der Stadt Königstein gearbeitet. Hogh: „Intern werden wir nun Expertengruppen mit Mitgliedern als Ideenpool für die Fraktionsarbeit bilden. CDU Mitglieder sollen verstärkt durch offene Vorstandssitzungen in die Vorstandsarbeit eingebunden werden.“
Geehrt wurden auf der Mitgliederversammlung langjährige und treue CDU Mitglieder: Walter Krimmel und Hermann Groß für 55 Jahre, Antonius Thiemeyer für 50 Jahre und Martin Hahl für 40 Jahre Mitgliedschaft in der CDU. Weiterhin geehrt wurden: Leonhard Helm (35 Jahre), Dorothée Mettenheimer, Katja Metz und Jörg Pöschl für 30 Jahre sowie Annette Hogh, Alexander Hees für 25 Jahre. Ebenso wurden Franz-Josef Henkel und Matthias Wagner für 20 Jahre geehrt. In Abwesenheit wurde Altbürgermeister Antonius Weber (60 Jahre), der ehemalige Ortsvorsteher aus Mammolshain Bernd Hartmann (50 Jahre) und Lilli Giese (45 Jahre) geehrt.
Pandemiebedingt wurde schon jetzt der Neujahrempfang abgesagt. Hogh: „Wir hoffen auf eine schöne Veranstaltung im Frühling.“

« Fortsetzung eines guten Projektes: Schneidhainer wünschen sich einen Bücherschrank